Ayurveda & Aromatherapie – eine wunderbare Synergie

Was sind ätherische Öle? Wie und warum beeinflussen ätherische Öle unseren Körper? All das erfährst du hier sowie unsere Lieblingsöle für den Alltag und ein wunderbares “Self Love” Ritual.

 

Was sind ätherische Öle?

Ätherische Öle sind duftende Extrakte von Pflanzen, die den Pflanzen selbst auf verschiedene Art und Weise dienen. Einerseits sind sie Lockmittel für Insekten, um die eigene Fortpflanzung (Bestäubung der Pflanze) sicherzustellen, andererseits sind sie das hauseigene Verteidigungssystem der Pflanzen gegen Pflanzenfresser, Bakterien, Pilze, Viren und Insekten. Sie schützen die Pflanzen vor UV-Strahlung oder Dehydrierung.  Man kann sie durchaus auch als die Essenz oder „Lebenskraft“ der Pflanze bezeichnen.

Einige Pflanzen besitzen eine sehr hohe Konzentration ätherischer Öle. Diese Pflanzen nennen wir Kräuter und verwenden sie seit Jahrtausenden, um unser eigenes „physisches Verteidigungssystem“ zu unterstützen.

Ätherische Öle können aus allen Pflanzenteilen gewonnen werden:

Blüten: Lavendel, Rose, Orangenblüten, Ylang-Ylang

herbs1.jpeg

Harze: Weihrauch, Myrrhe, Benzoe, Cajeput

Hölzer/Zweige: Zeder, Fichte, Sandelholz, Kampher

Rinden: Zimt, Cassia, Birke

Blätter: Pfefferminze, Majoran, Rosengeranie, Basilikum

Wurzel: Ingwer, Narde, Kurkuma, Angelikawurzel

Früchte/Schale: Zitrone, Orange, Fenchel, Cardamom

 

Unsere Lieblingsöle für den Alltag

Zitrone:  morgens auf nüchternen Magen ein Glas lauwarmes Wasser mit einem Tropfen Zitronenöl (eventuell einer Scheibe frischem Ingwer und etwas Honig) regt die Verdauung an, ist reinigend, entgiftend und erfreut Leber und Galle. Zitronenöl ist aus der Schale kaltgepresst, enthält keine Zitronensäure und ist daher magenfreundlich.

Lavendel: vor dem schlafen gehen zwei bis drei Tropfen Lavendel mit einem Basisöl (z.B. Mandelöl, Traubenkernöl, Olivenöl) vermischen und die Fußsohlen damit massieren, wirkt entspannend und fördert den Schlaf. Lavendel regt die Melatoninproduktion an.

Pfefferminze: anstelle des Kaffees oder der Schokolade für den Energiekick am Nachmittag einen Tropfen Pfefferminze in den Handflächen verreiben, im Nacken verstreichen, die Hände vor das Gesicht halten und einige Male tief ein- und ausatmen. Pfefferminze ist sehr kühlend und hilft auch bei zu viel Hitze im Körper (auf die Fußsohlen auftragen).

Orange: motiviert, hebt die Stimmung und bringt sofort die Sonne in den manchmal grauen Alltag. Perfekt zur aromatischen Verwendung im Diffuser (4-5 Tropfen).

 

Bitte beachten: nicht alle ätherischen Öle sind in Lebensmittelqualität erhältlich und für die innerliche Anwendung geeignet. Immer auf die Qualität, Reinheit und die Hinweise auf der Flasche achten.
 

Das morgendliche „Self Love“ Ritual

herbs.jpeg

In unserem April Blog http://bit.ly/2Lj9uTD haben wir dir schon von der ayurvedischen Selbstmassage erzählt. Heute möchten wir dir eine Variante ans Herz legen, die du sehr leicht in den Alltag integrieren kannst: das morgendliche „Self Love“ Ritual für die Sinne: such dir zwei bis drei ätherische Öle aus, auf die du Lust hast und gib in Summe 5 Tropfen der Öle in ein Schälchen. z.B. 2 Tropfen Rosengeranie, 2 Tropfen Lavendel und 1 Tropfen Ylang Ylang.

 

Etwas Basisöl (ca. 2 EL) deiner Wahl (Jojobaöl, Kokosöl, Mandelöl, Traubenkernöl) hinzufügen, vermischen und den Körper gut einölen. Ein wahres Verwöhn-Erlebnis um gut gelaunt in den Tag zu starten. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Bitte beachten: wenn du Zitrusöle verwendest, solltest du für mind. 12 Stunden direkte Sonneneinstrahlung vermeiden. Denn sie sind Photosensitiv und können bei Sonneneinstrahlung Hautreizungen verursachen. Bei empfindlicher Haut, die Verträglichkeit der ätherischen Öle immer erst auf einer kleinen Stelle ausprobieren.

 

Ayurveda und ätherische Öle

Traditionell werden im Ayurveda Pflanzen in Form von Kräutern und Kräuterölen für Massagen verwendet. Alle Therapien, die aromatische Pflanzen beinhalten haben ätherische Öle als ihre aktiven Inhaltsstoffe.  In Indien sind ätherische Öle schon seit Jahrtausenden bekannt, waren aber über lange Zeit nur Medizinern und Mitgliedern der königlichen Familie vorbehalten.

buch.jpeg

Vom ayurvedischen Standpunkt her haben ätherische Öle Einfluss auf Prana (Lebenskraft), auf die Reinigung der Srotas (Leitungsbahnen im Körper) und auf die Ausgeglichenheit der Chakren (Energiezentren). Sie können dabei helfen negative Emotionsmuster und mentale Blockaden zu lösen und bei der Meditation unterstützen.

Wie und warum beeinflussen ätherische Öle unseren Körper?

Ätherische Öle beeinflussen einerseits über den Geruchssinn das sogenannte limbische System im menschlichen Gehirn (u.A. verantwortlich für die Verarbeitung von Emotionen, Erinnerungen), andererseits können die Moleküle ätherischer Öle die Haut durchdringen, über die Blutbahn aufgenommen werden und sich in die Zellmembrane integrieren. So wie sie der Pflanze von Nutzen sind, können ihre Eigenschaften ebenso den Menschen von Nutzen sein: bei der Stärkung des Immunsystems, zur Unterstützung des emotionalen, körperlichen und mentalen Wohlbefindens und um Körper und Geist in Harmonie und Balance zu bringen.

Wenn du mehr über Ayurveda & die wunderbare Welt der Ätherischen Öle erfahren möchtest, freuen wir uns über eine Nachricht an office@e5ayurveda.com.

Namasté, Euer E5 Team